Heute vor 75 Jahren …
… wurde die Autorennfahrerin Shirley Muldowney, auch bekannt als „Cha Cha“ and the „First Lady of Drag Racing“, in Burlington, Vermont, geboren. Sie bekam nach viel Widerstand als erste Frau eine Lizenz von der National Hot Rod Association (NHRA) und gewann als erster Teilnehmer die Top-Fuel-Meisterschaft dreimal (1977, 1980, 1982). 1984 erlitt sie bei einem Unfall schwere Verletzungen, die Folge waren bessere Sicherheitsvorkehrungen bei den Fahrzeugen. Muldowney wurde 2004 in die International Motorsports Hall of Fame aufgenommen.
Google Images
facebook.com/ShirleyMuldowney
muldowney.com

Heute vor 75 Jahren …
… starb der Automobilrennfahrer Attilio Marinoni im Alter von 48 Jahren bei Testfahrten bei Lainate, Lombardei. Geboren wurde er 1892 in Lodi, Lombardei. 1924 gewann er (als Copilot von Giuseppe Campari) den Großen Preis von Frankreich, 1927 den Coppa Ciano und dreimal die 24 Stunden von Spa-Francorchamps (1928, 1929, 1930). In den 1930er-Jahren arbeitete er bei Ferrari auch als Ersatzpilot und fuhr zwei vierte Ränge bei den Grand Prix‘ von Belgien und Italien ein. Am 19. Juni 1940 testete er einen Alfa Romeo Tiop 158 auf der Autostrada 8 zwischen Mailand und Varese und prallte gegen einen Lastwagen. Testfahrten auf öffentlichen Straßen waren damals üblich.
Image (Heritage Image Partnership Ltd / Alamy)

Heute vor 50 Jahren …
… wurde die Leichtathletin Sabine Braun in Essen, Nordrhein-Westfalen, geboren. Die Siebenkämpferin ist zweifache Weltmeisterin (1991, 1997) und gewann einmal Silber (1993 in Stuttgart). An Olympischen Spielen nahm sie insgesamt fünfmal teil (1984-2000) und holte 1992 Bronze. Außerdem war die Deutsche bei Europameisterschaften zweimal erfolgreich (1990, 1994) und landete zusätzlich auf Platz zwei (2002 in München). In der Halle bejubelte sie den Weltmeistertitel 1997 (im Fünfkampf). Auf dem Erfolgskonto Brauns stehen auch vier Siege beim Mehrkampf-Meeting in Götzis.
Image (sporting-heroes.net)

Heute vor 25 Jahren …
… starb der Boxer Karel Sys im Alter von 76 Jahren in Argentinien. Geboren wurde er am 14. Februar 1914 in Oostende, Westflandern. Er begann seine Profikarriere 1932 und erlitt in seinen ersten 29 Kämpfen nur eine Niederlage. Auch während der deutschen Besatzungszeit boxte der Belgier weiter, was ihm nach dem Zweiten Weltkrieg eine Verurteilung wegen Kollaboration einbrachte. Weil dies mit einem Berufsverbot einherging, das innerhalb Europas durchgesetzt wurde, ging Sys 1949 nach Argentinien. Seine wichtigsten Kämpfe waren das Remis gegen Archie Moore 1951 und – nach seiner Rückkehr nach Belgien – der Gewinn der Schwergewichts-Europameisterschaft 1952. Nach dem Ende seiner Karriere 1954 sollte er Steuern für seine Börsen vor und während des Zweiten Weltkriegs nachzahlen, woraufhin er Belgien zum zweiten Mal und nun endgültig verließ. Von seinen 143 Profikämpfen gewann Sys 117 (davon 58 durch KO) und verlor 15 (2 KO).
boxrec.com/Karel Sys/
Google Images

Heute vor 25 Jahren …
… trafen im Rahmen der 14. Fußball-Weltmeisterschaft zum Abschluss der Gruppe A Österreich und die USA in Florenz sowie Italien und die ČSFR in Rom aufeinander. Die favorisierten Azzurri besiegten die Tschechoslowaken mit 2.0, den Gästen wurde ein regulärer Treffer aberkannt. Österreich musste sich trotz des 2:1 gegen die US-amerikaner vom Turnier verabschieden.


 

Heute vor 10 Jahren …
… endete die Fußball-Europameisterschaft der Frauen in England mit dem Sieg der Deutschen Nationalmannschaft. Damit verteidigten sie ihren Titel zum dritten Mal in Serie und triumphierten zum insgesamt fünften mal bei der EM. Im Finale besiegten die DFB-Frauen Norwegen mit 3:1, auch die anderen vier Partien gewannen die Titelträgerinnen.
Image (spox.com)

Advertisements