Heute vor 60 Jahren …
… wurde der Fußballspieler und -trainer Didi Constantini, eigentlich Dietmar Constantini,  in Innsbruck geboren. Der Verteidiger war unter anderem für Wacker Innsbruck (1975-1979: 2x Meister, dreimal Cupsieger, 2x Mitropcupsieger) aktiv. 1991-92 betreute er das ÖFB-U21-Nationalteam, gleichzeitig fungierte der Tiroler als Co-Trainer von Alfred Riedl und des legendären Ernst Happel (1991-92). Danach war er bei mehreren Vereinen (LASK, Admira Wacker, FC Tirol, Mainz, Austria, Sportdirektor bei SV Salzburg, FC Superfund Pasching) beschäftigt, konzentrierte sich aber zusehends auf seine Sommer-Camps für Kinder. Am 4. März 2009 ereilte Constantini der Ruf des ÖFB und Constantini übernahm das Amt des Teamchefs. Die anfängliche Sympathie der Öffentlichkeit schlug bald in Skepsis an seiner Führungsstärke um, Konflikte mit Spielern und mit der Presse waren die Folge. Nach der erneut verpassten EM-Qualifikation 2012 kündigte ÖFB-Präsident Leo Windtner an, den Vertrag mit Constantini nicht mehr verlängern zu wollen. Kurz darauf trat er nach einem öffentlich ausgtragenen Konflikt mit Windtner vorzeitig von seinem Amt zurück. Mit seiner Bilanz (7-3-13) zählt er zu den erfolgloseren Teamchefs seit 1945.
www.constantini.at

Weitere Jahrestage:

Heute vor 75 Jahren …
… wurde der Eishockeyspieler Gilles Villemure, voller Name Joseph Hector Gilles Villemure, in Trois-Rivières, Québec, geboren. Der Torwart war unter anderem für die Vancouver Canucks (1962–63, 1964-66), die New York Rangers (mehrmals zwischen 1963-64, 1967-69, 1970-75: Stanley-Cup-Finale 1972, 6x Playoffs) sowie die Chicago Blackhawks (1975-77) aktiv. Außerdem wurde der Kanadier dreimal ins All-Star-Team berufen (1971-73), erhielt 1971 den Preis als bester Torhüter und wurde zweimal als AHL-MVP der Regular Season geehrt.
rangers.nhl.com/player
goaliesarchive.com/villemure

Heute vor 60 Jahren …
… starb der Autorennfahrer William John „Bill“ Vukovich im Alter von 36 Jahren bei den Indy 500 am Indianapolis Motor Speedway. Nach einem Unfall prallte Vukovich in ein havariertes Auto und wurde über die Streckenbegrenzung katapultiert. In den beiden Jahren davor gewann der serbischstämmige Vukovich die Indy 500 (1953, 1954). Geboren wurde er am 13. Dezember 1918 in Fresno, Kalifornien.
indystar.com/Death-Bill-Vukovich

Heute vor 60 Jahren …
… wurde der Leichtathlet Wiktor Wladimirowitsch Burakow in Dimitrow, Donezk, geboren. Der Sprinter wurde 1980 Olympiasieger mit der 400-Meter-Staffel der Sowjetunion, im Einzel scheiterte er im Halbfinale. Der Ukrainer ist verheiratet mit Tatjana Proroschenko, die bei den selben Spielen ebenfalls Staffelgold im gleichen Bewerb gewann.

Heute vor 60 Jahren …
… endeten die 500 Meilen von Indianapolis, die als Grand Prix der USA zur WM zählten, auf dem Indianapolis Motor Speedway. Das Rennen gewann  Bob Sweikert vor dem Duo Tony Bettenhausen & Paul Russo, Dritter wurde Jimmy Davies. Das Rennen wurde von zwei tödlichen Unfällen überschattet. Manny Ayulo raste beim Qualifying – vierzehn Tage zuvor – in eine Begrenzungsmauer und erlag am 16. Mai seinen Verletzungen. Beim Rennen selbst raste der deutlich führende Bill Vukovich in einen auf der Strecke stehenden Wagen und starb noch am Unfallort.
indycar.com/Photogallery

Heute vor 50 Jahren …
… wurde der Tennisspieler Branislav Stankovič  in Piešťany, Slowakei, geboren. Sein größter Erfolg war der Sieg im Doppel bei der Universiade 1987. Stankovič gewann seinen einzigen ATP-Titel mit Partner Karel Nováček in Prag 1992. Die besten Weltranglistenplatzierungen: Rang 86 im Einzel (1987), Rang 126 im Doppel (1991). Im Davis Cup absolvierte er fünf Spiele für die Slowakei.
Image (kosice.korzar)

Heute vor 50 Jahren …
… fand der Großer Preis von Monaco auf dem Circuit de Monaco statt. Graham Hill (BRM) gewann das Rennen vor Lorenzo Bandini (Ferrari) und Jackie Stewart (BRM), der erstmals am Podium stand. Jo Siffert (Brabham-BRM) landete auf Rang sechs, Paul Hawkins (Lotus-Climax) flog nach einem Dreher ins Hafenbecken. Einen ähnlichen Unfall gab es nur noch einmal in der Formel-1-Historie: Zehn Jahre zuvor stürzte Alberto Ascari ins Mittelmeer.
Colour Film Images, Black And White Images (sutton-images.com)

Advertisements