Heute vor 50 Jahren …
… wurde der Tennisspieler Pat Cash als Patrick Hart Cash in Melbourne geboren. Der Australier gewann insgesamt sieben Singletitel, unter anderem das Grand-Slam-Turniere von Wimbledon (1987) sowie 1990 das Turnier von Hongkong (gegen Alexander Antonitsch). Bei seinem Heimturnier schaffte Cash zweimal den Sprung ins Finale, unterlag dort aber Stefan Edberg 1987 und Mats Wilander 1988 in jeweils fünf Sätzen. Im Doppel gewann er zwölf Turniere. Seine beste Weltranglistenplatzierungen: im Single Rang vier (1988), im Doppel Rang 6 (1984). Mit dem australischen Davis-Cup-Team gewann Cash zweimal den Titel (1983, 1986; Finalist 1990), er absolvierte insgesamt 41 Spiele in 19 Begegnungen (1983-1990).
Offizielle Homepage

Weitere Jahrestage:

Heute vor 150 Jahren …
… wurde der Radrennfahrer und Radsportfunktionär Emile De Beukelaer in Antwerpen geboren (Das Datum ist nicht ganz klar, es werden auch der 25. Juli 1865, der 27. Mai 1867, der 5. Juli 1867 bzw. der 25. Juli 1867 angegeben). Der Unternehmersohn gehört zur belgischen Hochradelite und wurde zweimal belgischer Meister. Mit 22 Jahren musste er aber die Leitung des Familienbetriebs übernehmen und beendete seine aktive Karriere. Dem Radsport blieb De Beukelaer als Funktionär verbunden und wurde als Höhepunkt 1900 zum ersten Präsidenten des internationalen Verbands UCI gewählt (bis 1922). Am 23. Januar 1922 starb Emile De Beukelaer im Alter von 54 Jahren in Antwerpen an einer Grippe.
Images (cyclingarchives.com)

Heute vor 110 Jahren …
… wurde der Australian-rules-Footballspieler Fred Phillips, Spitzname Flops, geboren. Er spielte als Ruckman oder in der Defensive für St. Kilda in der Victorian Football League (VFL) und bekam 1930 die Ehrenmedaille als bester und fairster Spieler des Teams verliehen. 1933 wurde Phillips als Kapitän und Trainer des Hawthorne FC, doch am 21. April 1933 starb Fred Phillips im Alter von 27 Jahren nach einer Ellbogenverletzung. Man vermutet, dass der Farbstoff mit dem die Vereinspullover eingefärbt wurden, giftig war und er sich so vergiftet hat. 
Image (boylesfootballphotos.net.au)

Heute vor 110 Jahren …
… wurde der Fußballspieler Arvīds Jurgens in Riga, Lettland (damals russisches Reich) geboren. Der Torhüter war unter anderem für Riga FK (1923-27: 3x Meister) sowie ASK Riga (1932-38: Meister 1932) aktiv und absolvierte 38 Länderspiele (6x als Kapitän) für Lettland (1924-35: Baltic-Cupsieger 1928). Unter anderem bei den Olympischen Spielen 1924 (gegen Frankreich 0:7 in Runde zwei). Er fungierte auch als Schiedsrichter und pfiff drei freundschaftliche Länderspiele (unter anderem am 29.06.1939 in Tallinn: Estland gegen Nazideutschland 0:2). Außerdem spielte Jurgens für den Eishockeyclub ASK Riga als Angreifer (5x Meister 1933-37), startete für Lettland bei Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen 1936 (Vorrunde). Für den Riga FK gewann er im Basketball den Meistertitel 1925. Am 17. Dezember 1955 starb Arvīds Jurgens im Alter von 50 Jahren in Montreal, Quebec.
Image (austria-archiv.at)

Heute vor 90 Jahren …
… wurde der Fussballspieler Walter Eich , Spitzname Wädu, (in Zürich oder Bern) geboren. Der Torhüter war unter anderem für den BSC Young Boys (1947-60: Aufstieg 1950 – 4x Meister 1957-60 – 2x Cupsieger 1953, 1958) aktiv und absolvierte fünf Länderspiele für die Schweiz (1951-54), unter anderem sein letztes gegen Deutschland (3:5 am 25.04.1954 in Basel). Bei der WM-Endrunde 1954 stand er zwar im Kader, wurde aber nicht eingesetzt. Im Cupfinale 1958 brach sich Eich den Finger, dank eines hohlen Rinderhorns, das ihm übergestülpt wurde, konnte er die Partie – erfolgreich – beenden. Im selben Jahr wurde der Schweizer als erster Spieler der Europacupgeschichte gegen MTK Budapest – obwohl damals vom Regelwerk nicht vorgesehen – ausgewechselt. Nach seiner aktiven Karriere fungierte er unter anderem als Torwarttrainer bei YB und als Trainer des FC Nationalrat.
Image & Story (bernerzeitung.ch)

Heute vor 80 Jahren …
… wurde der Bergsteiger Rudolph Pischinger in Waidhofen an der Thaya, Niederösterreich, geboren. Der Wissenschafter für Thermodynamik nahm an zahlreichen Expeditionen im Hindukusch und Karakorum teil: unter anderem bei der Erstbesteigung der drei Nebengipfel des Noshaq 1963, des Momhil Sar 1964 sowie des Diran 1968.
Image (oeaw.ac.at)

Heute vor 50 Jahren …
… fand das Finale im 10. Europpokal der Landesmeister im Mailänder Stadion San Siro statt. Den Titel holte sich die Heimmannschaft Inter Mailand durch ein 1:0 gegen Benfica Lissabon vor 85.000 Zusehern. Dameit verteitidgte Inter den Titel aus der vorangegangenen Saison erfolgreich und feierte den zweiten Landesmeistercoup (aktueller Stand: 3). Benfica stand zum vierten Mal im Finale (nach 1961-1963) und verlor zum zweiten Mal (aktueller Stand: sieben Finalteilnahmen, zwei Titel). Im Viertelfinale verabschiedete sich der 1. FC Köln (0.0/h, 0:0/a, 2:2/a gegen Liverpool) nach Münzwurfentscheidung. In der ersten Runde (Achtelfinale) war für FC La Chaux-de-Fonds (1:1/h, 0:5/a gegen Benfica) und Rapid Wien (0:1/a, 0:2/h gegen Glasgow Rangers) Endstation. In der Vorrunde scheiterte die BSG Chemie Leipzig (0:2/h, 2:4/a gegen Győri Vasas ETO).
uefa.com/season1964

Heute 40 Jahren …
… starb der Fußballspieler Rudolf Jeny (auch bekannt unter Jenny, Jeney oder Jenei) im Alter von 74 Jahren (vermutliches Todesdatum). Geboren wurde er am 2. März 1901 in Budapest (damals Österreich-Ungarn). Er war unter anderem für MTK Budapest (1923-1926: 3x Meister – 2x Cupsieger) sowie Sporting Lissabon (als Spielertrainer 1933-34: Landesmeister, Regionameister) aktiv und absolvierte 20 Länderspiele (3 Tore) für Ungarn. Unter anderem zwei bei den Olympischen Spielen 1924 (Runde zwei/Achtelfinale), sechs gegen Österreich (0-2-4), eines gegen Deutschland (1:4 am 21.09.1924 in Budapest) sowie zwei gegen die Schweiz (1-0-1, 2 Treffer). Als Trainer betreute Jeny Atletico Madrid (1930-1933) und zahlreiche ungarische Klubs.
Image (wikimedia.org)

Heute vor 25 Jahren …
… wurde das Waldstadion in Pasching, Oberösterreich, eröffnet. Baubeginn war 1988. 2001 mussten bauliche Massnahmen durchgeführt werden (Zuschauertribünen, Trainingsgelände, Flutlicht, Rasenheizung), nach dem Aufstieg des ASKÖ Pasching (später FC Superfund, heute FC Pasching) in den Profibereich gab es Nachholbedarf. Das Fassungsvermögen beträgt akutell 7.152 Zuseher (International: 5.061).
Offizielle Homepage

Heute vor 25 Jahren …
… starb der Eishockeyspieler Emil Handschin im Alter von 62 Jahren in Basel. Geboren wurde er am 19. März 1928 in Crans-Montana, Wallis. Der Verteidiger war unter anderem für den EHC Basel (1946-61: 2x Vizemeister 1946, 1952) aktiv und absolvierte 133 Länderspiele für Schweiz – unter anderem zwölf bei Olympischen Spielen (1948-56: Bronzemedaille 1948 gleichzeitig EM-Silber). Bei Weltmeisterschaften gewann Handschin 3x Bronze (1950, 1951, 1953), einmal EM-Gold (1950), einmal Silber (1951) sowie viermal Bronze (1947, 1949, 1952, 1953).
Image (hockeyfans.ch)

Heute vor 25 Jahren …
… absolvierten die Fußballnationalmannschaften von Litauen und Georgien ihr jeweils erstes (inoffizielles) Länderspiel nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit im Dinamo Stadion von Tiflis, Georgien. Das Spiel endete 2:2, erster Länderspieltorschütze der Balten wurde der spätere Austria-Legionär Arminas Narbekovas durch einen Elfmeter zum 1:0. Das erste Tor der Gastgeber (zum 1:1-Ausgleich) erzielte Gia Guruli.

Heute vor 25 Jahren …
… fand der Großer Preis von Monaco auf dem Circuit de Monaco statt. Ayrton Senna (McLaren-Honda), der aus der Pole Position gestartet war, feierte einen Start-Ziel-Sieg vor Jean Alesi (Tyrrell-Ford) und Gerhard Berger (McLaren-Honda). Der Schweizer Gregor Foitek (Onyx-Ford) schied nach eine Kollision vier Runden vor Schluss aus, wurde aber dennoch als Siebenter gewertet (sein bestes Formel-1-Ergebnis). Insgesamt erreichten nur fünf (von 26) Autos das Ziel. Das Rennen musste nach einer Kollision zwischen Berger und Alain Prost in der ersten Kurve (Mirabeau) abgebrochen und neu gestartet werden.
Image (arteauto.com)

Advertisements