Heute vor 60 Jahren …
… fand der Großer Preis von Monaco auf dem Circuit de Monaco statt. Nach einer fünfjährigen Pause wegen der Massenkarambolage 1950 kehrte der WM-Zirkus wieder ins Fürstentum zurück. Das Rennen gewann Maurice Trintignant (Ferrari), sein erstes von zwei, gleichzeitig war das der erste Formel-1-Sieg eines Franzosen. Eugenio Castellotti (Lancia) beendete den Klassiker auf Rang zwei, der Debütant Cesare Perdisa (Maserati) komplettierte das Podest. Hans Herrmann (Mercedes) raste im Training in eine Begrenzungsmauer und verletzte sich schwer. Alberto Ascari touchierte in der Schikane die Streckenbegrenzung und flog ins Hafenbecken, zog sich jedoch nur einen Nasenbeinbruch zu. Vier Tage später starb er jedoch bei einem Unfall in einem Sportwagen. Dieser Ausflug ins Nass war nicht der einzige in der Formel-1-Geschichte: Zehn Jahre später passierte Paul Hawkins ein ähnlicher Unfall.
Image (grandprixphoto.com)

Weitere Jahrestage:

Heute vor 90 Jahren …
… starb der Golfspieler William Park junior im Alter von 61 Jahren in Edinburgh. Geboren wurde er am 4. Februar 1864 in Musselburgh, East Lothian. Aufgewachsen in einer Hochburg des schottischen Golfsports und mit dem familiären Erbe erfolgreicher Vorfahren (Vater Willie senior gewann The Open Championships viermal, Onkel Mungo einmal), lag Willie juniors Zukunf ebenfalls im Golfsport. Er gewann die Championships zweimal (1887, 1889), betätigte sich aber auch als Golfarchitekt (unter anderem im Wiener Prater 1901) und Buchautor („The Game of Golf“). Insgesamt sollen knapp 200 Kurse in Europa und Nordamerika seine Handschrift getragen haben und teilweise noch tragen. 2013 wurde WilliePark Junior in die World Golf Hall of Fame aufgenommen.
(worldgolfhalloffame.org/willie-park-jr)

Heute vor 60 Jahren …
… wurde der Fußballspieler Fernando Zappia in Buenos Aires geboren. Der Verteidiger war unter anderem für Wacker Innsbruck (1979-1980), AS Nancy (1980-1983, 1990: Aufstieg 1990) und FC Metz (1983-1987: Cupsieger 1984) aktiv.
Image (fcmetz.com)

Heute vor 50 Jahren …
… fand das 13. Finale im DFB-Pokal im Niedersachsenstadion von Hannover (heute HDI-Arena) statt. Der Titel ging an Borussia Dortmund, das den Regionalligisten Alemannia Aachen mit 2:0 bezwang. Für die Schwarz-Gelben war das der erste von bisher drei Cuptriumphen, für die Alemannia war das die zweite von drei (verlorenen) Teilnahmen im Endspiel (1953, 2004).
Image (schwatzgelb.de)

Heute vor 30 Jahren …
… fand das Finalrückspiel im UEFA Pokal im Madrider Estadio Santiago Bernabéu statt. Bereits im Hinspiel setzte sich der Favorit Real Madrid bei Videoton SC Székesfehérvár mit 3:0 durch, im Rückspiel durften sich die Ungarn über einen 1:0-Erfolg freuen. Für Königlichen war das der erste von zwei Titeln in diesem Bewerb, im Meisterpokal waren sie bis zu diesem Zeitpunkt bereits sechsmal erfolgreich – aber der letzte Triumph lag 19 Jahre zurück. In der folgenden Saison konnte das „Weiße Ballett“ seinen Titel erfolgreich verteidigen. Im Viertelfinale war für den 1. FC Köln (0:1/a, 1:3/h gegen Inter Mailand) Endstation.Im Achtelfinale schied der Hamburger SV (2:1/h, 0:1/a gegen Inter Mailand) aus. In der zweiten Runde verabschiedeten sich Borussia Mönchengladbach (3:2/h, 0:1/a gegen Widzew Łódź), LASK Linz (1:2/h, 1:5/a gegen Dundee United), Lok Leipzig (1:1/h, 0:2/a gegen Spartak Moskau) sowie der FC Sion (1:2/a, 1:1/h gegen Željezničar Sarajevo). In Runde eins scheiterten Vorwärts Frankfurt/Oder (2:0/h, 0:3/a gegen PSV Eindhoven), SSW Innsbruck (0:5/a, 2:0/h gegen Real Madrid), Neuchâtel Xamax (0:1/a, 2:2/h gegen Olympiakos Piräus) sowie Werder Bremen (0:1/a, 2:1/h gegen RSC Anderlecht).
uefa.com/history

Heute vor 25 Jahren …
… starb der Tischtennisspieler Václav Tereba im Alter von 71 Jahren. Geboren wurde er am 21. August 1918. Der Angriffsspieler nahm an insgesamt zwölf Weltmeisterschaften (1936-58) und einer Europameisterschaft (1958 Mannschaftssilber) teil. Mit dem tschechoslowakischen Team gewann er viermal WM-Gold, dreimal Silber sowie viermal Bronze, im Einzel schaffte es Tereba 1951 ins Halbfinale, im Doppel sechsmal, im Mixed je einmal ins Halbfinale und ins Finale. Seine beste Weltranglistenplatzierung war Platz vier (1951/52).

Heute vor 20 Jahren …
… starb der Fußballspieler Derek Reeves im Alter von 60 Jahren in Bournemouth, South West England. Geboren wurde er am 27. August 1934 in Poole, South West England. Der Mittelstürmer war für Southampton (1954-62) aktiv. 1960 feierte er mit dem damaligen Drittligisten seinen größten Erfolg: Im FA-Cup gewannen den Saints mit 5:1 gegen den haushohen Favoriten Manchester City, Reeves steuerte vier Treffer bei. In der nächsten Runde kam Leeds United in „The Dell“. Die Hausherren führten 4:0 zur Pause, doch die Gäste glichen aus. Mit der allerletzten Chance der Partie traf Reeves zum fünften Mal zum entscheidenden 5:4 für Southampton. Sein Cousin ist Kevin Reeves, der in den Achtzigern für Norwich City und Manchester City spielte.
Image (beyondthelastman.com)

Advertisements