Heute vor 100 Jahren …
… starb der Tennisspieler Tony Wilding, voller Name Anthony Frederick Wilding,  im Alter von 31 Jahren in Neuve-Chapelle, Pas-de-Calais, während der zweiten Flandernschlacht im Zuge des Ersten Weltkriegs. Geboren wurde er am 31. Oktober 1883 in Christchurch. Der Neuseeländer gewann während seiner Karriere (1906-14) insgesamt 114 Outdoor-Titel (1901-1914 – darunter auch Turniere in Österreich-Ungarn, Baden-Baden, Wiesbaden, Montreux, Lausanne, Luzern), davon 75 auf Sand. 1906 holte er 23 Einzeltitel in einem Jahr. Seine wichtigsten Turniersiege: 2x die Australasian Championships – heute Australian Open (1906, 1909), 4x Wimbledon (1910-13), die World Hard Court Championships – heute French Open (1913, 1914), die World Covered Court Championships 1913 (Indoor auf Holzboden) sowie fünfmal in Monte Carlo (1908, 1911-14). Im Davis Cup triumphierte Wilding mit dem Team Australasia (Australien, Neuseeland) viermal (1907, 1908, 1909, 1914).
www.anthonywilding.com

Weitere Jahrestage:

Heute vor 120 Jahren …
… wurde der Leichtathlet Frank Kent Foss in Chicago geboren. Der Stabhochspringer gewann bei den Olympischen Spielen 1920 die Goldmedaille mit der Weltrekordhöhe von 4,09 Metern. Am 5. April 1989 starb Frank Foss im Alter von 93 Jahren in Hinsdale, Illinois.
Image & Video (olympic.org)

Heute vor 80 Jahren …
… wurde der Eisschnellläufer Jouko Juhani Järvinen in Tuulos, Hämeenlinna, geboren. Der Allrounder krönte sich im Mehrkampf 1959 zum Weltmeister und Vize-Europameister. Bei Olympischen Spielen (1956-64) war seine beste Platzierung der vierte Rang über 1500 Meter. Über diese Strecke setzte der Finne 1959 auch einen Weltrekord (2:06,3), der sieben Jahre bestand hatte. Er ist der Schwiegervater von Emese Nemeth-Hunyady. Am 31. Mai 1984  starb Juhani Järvinen im Alter von 49 Jahren in Helsinki.
Image (gettyimages.at)

Heute vor 40 Jahren …
… starb der Fußballspieler Anton Vojak, auch Antonio Vogliani, im Alter von 70 Jahren in Varese. Geboren wurde er am 19. November 1904 in Pula (damals Österreich-Ungarn). Der Angreifer war unter anderem für Juventus Turin (1925-1929: Meister 1926) und SSC Neapel (1929-1935: 2x Dritter, mit 102 Toren hält er bis heute den Vereinsrekord in der Serie A) aktiv und absolvierte ein Länderspiel für Italien (3:0 gegen die Schweiz am 14.02.1932 in Neapel). Als Trainer betreute „Tonči“ neben Napoli (1940-1943) auch Empoli, Avellino und Carrarese.
Image (wikimedia.org)

Heute vor 30 Jahren …
… starb die Eiskunstläuferin Svea Placida Mariana Norén, verheiratet Källström, im Alter von 89 Jahren in Lidingö. Geboren wurde sie am 5. Oktober 1895 in Stockholm. Bei den Olympischen Spielen 1920 holte die Einzelläuferin die Silbermedaille (0,5 Punkte hinter ihrer Landsfrau Magda Julin), bei Weltmeisterschaften gewann sie einmal Silber (1922, hinter Herma Szabo) und zweimal Bronze (1913, 1923). Svea Norén war die einzige Läuferin aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, die danach ihre Karriere fortsetzte.
Image (sok.se)

Heute vor 25 Jahren …
… fand das Finale im Europapokal der Pokalsieger im Göteborger Nya Ullevi statt. Sampdoria Genua bezwang den RSC Anderlecht mit 2:0 nach Verlängerung, beide Treffer erzielte Gianluca Vialli. Für die Italiener war das der einzige internationale Erfolg. Im Viertelfinale mussten sich Admira/Wacker (0:2/a, 1:1/h gegen Anderlecht) und Grasshopper Club Zürich (0:2/a, 1:2/a gegen Sampdoria) verabschieden. Im Achtelfinale zogen Borussia Dortmund (1:1/h, 0:2/a gegen Sampdoria) und FC Dynamo Berlin (0:1/a, 1:1 n. V./h gegen Monaco) den Kürzeren.
uefa.com/history

Advertisements