Heute vor 75 Jahren …
… wurde der Radrennfahrer Vito Taccone in Avezzano, Abruzzen, geboren. Der Kletterer – sein Spitzname war il camoscio d’Abruzzo (die Gemse der Abruzzen) – gewann unter anderem zweimal das Grüne Trikot beim Giro d’Italia (1961, 1963) sowie die Lombardei-Rundfahrt 1961. 1964 warf man dem Italiener bei der Tour de France vor, dass sein Fahrstil Stürze provozieren würde. Aus diesem Grund Taccone verweigerte er künftige Starts bei der Frankreich-Rundfahrt. Im Juni 2007 wurde ihm (bereits Sportartikelhändler) und weiteren Personen vorgeworfen, gefälschte bzw. gestohlene Markenartikel vertrieben haben. Am 15. Oktober 2007 starb  Vito Taccone im Alter von 67 Jahren in seinem Heimatort an einem Infarkt.
Image (terremarsicane.it)

Weitere Jahrestage:

Heute vor 130 Jahren …
… wurde der Fußballspieler Jack Hall, voller Name John Edward W. Hall, in Tyne Dock, South Shields, North East England, geboren. Der Rechtsaußen war unter anderem für Barnsley FC (1905–1908) aktiv. Als Trainer betreute er unter anderem Feyenoord Rotterdam (1926–1929, 1939/40: 2x Meister 1928, 1940) und den PSV Eindhoven (1929–1935: Meister 1935). Todesdatum ist keines bekannt.
Image (lunaticnews.nl)

Heute vor 110 Jahren …
… wurde der Automobilrennfahrer René Dreyfus in Nizza geboren. 1930 gewann er den Grand Prix von Monaco, 1934 den Grand Prix von Belgien. Danach dominierten die deutschen Silberpfeile und als Jude hatte Dreyfus keine Chance auf ein Cockpit. 1937 fuhr er mit Henri Stoffel auf Rang drei bei den 24 Stunden von Le Mans. 1938 durchbrach der Franzose die Dominanz der Silberpfeile beim Grand Prix von Pau (vor Rudolf Caracciola im Mercedes). Nach Ausbruch des Krieges wurde Dreyfus in die USA geschickt, wo er sich für das Indy 500 qualifizierte. Doch er und sein Partner René Le Bègue konnten kein Englisch, verstanden die Regeln nur sehr schwer und wurden mit Penaltys überhäuft. Im Rennen kämpften sie sich in ihrem Maserati vom letzten Startplatz auf Rang zehn vor. Dreyfus blieb in den USA und eröffnete in New York City in der 49th Street/Madison Avenue ein Restaurant. Sein letztes Rennen fuhr er 1955 bei 12 Stunden von Sebring. Am 16. August 1993 starb René Dreyfus mit 88 Jahren in New York City.
Image (grandprixhistory.org)

Heute vor 100 Jahren …
… wurde der Fußballspieler Denis Charles Neville in London geboren. Der Verteidiger war für Fulham FC aktiv (1932-46). Während des Zweiten Weltkriegs war er in Afrika, Italien und Israel stationiert. Als Trainer betreute Neville unter anderem das dänische Olympiateam (Bronze 1948), Sparta Rotterdam (1955–1963: Meister 1959 – Cupsieger 1958, 1962) sowie das Nationalteam der Niederlande (1964/65, unter anderem 1965 gegen die Schweiz: 0:0/h, 1:2/a). 1954 schickte ihn die FA zur Trainer- und Schiedsrichterschulung nach Indien. Am 11. Januar 1995 starb Denis Neville im Alter von 79 Jahren in Rotterdam.
Image (sparta-rotterdam.nl)

… wurde der Radrennfahrer Cesare Del Cancia in Buti, Toskana, geboren. Der Italiener gewann 1937 den Klassiker Mailand-San Remo in 7:31:30 (Schnitt 37,41 km/h) mit 2:20 Minuten Vorsprung. Den Giro d’Italia im selben Jahr beendete er als Gesamtfünfter, 1938 trug er acht Tage das Rosa Trikot (Siebenter Endrang), 1939 wurde Cancia Achter. Insgesamt feierte er beim Giro drei Tagessiege. Am 25. April 2011 starb Cesare Del Cancia im Alter von 95 Jahren in Pontedera, Toskana.
Image (Quelle)

Heute vor 60 Jahren …
… wurde die Hockeyspielerin Ann-Mary Gwynne Fletcher, verheiratet Grant, in Harare (damals Salisbury) im heutigen Simbabwe geboren. Sie führte jene Mannschaft an, die bei den Olympischen Spielen 1980 die Goldmedaille gewann. Durch den kurzfristigen Boykott der Veranstaltung durch den Westen, erfuhr die Mannschaft weniger als einen Monat vor der Eröffnungsfeier, dass sie für das olympische Turnier qualifiziert sind. Diese Medaille war die erste in der Olympiahistorie für Simbabwe, das erstmals unter diesem Namen antrat. Das Land nahm zuletzt an den Spielen 1964 unter dem Namen Rhodesien teil und war danach aus politischen Gründen ausgeschlossen.
International Hockey Federation – Golden Memories

Heute vor 50 Jahren …
… wurde die Handballspielerin Mia Högdahl (verh. Mia Hermansson-Högdahl) in Göteborg geboren. Die Rückraumspielerin war unter anderem für Byåsen IL (1987–1992, 1996–1999: 3x Meister, 3x Pokalsieger), Hypo Niederösterreich (1992–1996: 2x Champions League, 4x Meister, 4x Pokalsieg) sowie Valencia (1999/2000: EHF-Pokal) aktiv. Sie absolvierte 216 Länderspiele für Schweden und ist mit 1091 Toren Rekordschützin ihres Verbandes. 1994 wurde die Schwedin zur Welthandballerin gewählt. Aktuell gehört sie zum Trainerstab der norwegischen Nationalmannschaft.
Image (dagbladet.no)

Heute vor 20 Jahren …
… endete die UEFA-U16-Europameisterschaft mit dem Finale in Brüssel. Portugal besiegte Spanien mit 2:0 und kürte sich damit zum zweiten Mal zum Kontinentalchampion in dieser Altersklasse. Deutschland setzte sich im Spiel um Platz drei mit 2:1 nach Verlängerung gegen Frankreich durch. Im DFB-Kader standen unter anderen Raphael Schäfer, Fabian Ernst, Timo Rost, Alexander Bugera. Österreich schied in der Gruppenphase aus (1-1-1, 1:1, Platz drei), im ÖFB-Kader waren etwa Jochen Fallmann, Gernot Sick, Markus Kiesenebner und Alexander Schriebl aktiv.

Advertisements