Heute vor 175 Jahren …
… wurde der Cricketspieler Ned Gregory, voller Name Edward James Gregory, in Waverley, New South Wales, geboren. Er nahm 1877 am allerersten bekannten Test zwischen Australien und England teil. Später war er als Verwalter für den heutigen Sydney Cricket Ground (damals Association Ground) verantwortlich. Sein Sohn war der berühmte Cricketspieler Syd Gregory. Ned Gregory starb am 22. April 1899 in Randwick, New South Wales, im Alter von 59 Jahren.
Image (cricketfundas.com)

Heute vor 110 Jahren …
… wurde der Radrennfahrer Hubert Ferdinand Opperman, genannt „Oppy“, in Rochester, Victoria, geboren. 1928 nahm erstmals auch ein australisches Team an der Tour de France teil, es bestand allerdings nur aus vier Fahrern. Ein großes Handicap: Der Großteil der Rundfahrt bestand aus Teamzeitfahren, die europäischen Teams gingen mit zehn Mann an den Start. Dennoch beendete der Aussie die Tour – als einziger seiner Mannschaft und mit Hilfe des französischen Renstalls Alcyon – als Achtzehnter. Danach gewann er 1928 den Bahnklassiker Bol d’Or, das 24-Stunden-Rennen in Paris, trotz Sabotageversuchen und wurde von den Lesern der französischen Radsport-Zeitschrift L’Auto zu Europas Sportler des Jahres gewählt. 1931 gewann Opperman das Rennen Paris-Brest-Paris (1931). Nach seiner Sportkarriere ging er in die Politik und brachte es zu Ministerehren. Am 24. April 1996 starb Sir Hubert Ferdinand Opperman im Alter von 91 Jahren in Knox City, Melbourne.
Images (radsportseiten.net)

Heute vor 100 Jahren …
… wurde der Bergsteiger Tenzing Norgay als Namgyal Wangdi in Tshechu, Nepal, geboren. Er bestieg gemeinsam mit Edmund Hillary erstmals (bestätigt) den Mount Everest (29. Mai 1953). Ab 1935 nahm er als Sherpa an Everest-Expeditionen teil. Vor dem Gipfelerfolg mit Hillary scheiterte Tenzing mehrmals an dem Projekt unter anderem 1952 als er zusammen mit dem Schweizer Raymond Lambert bis kurz unter den Südgipfel gekommen war. Nach der Erstbesteigung des Everests wurde er mit der Gründung des indischen Himalayan Mountaineering Institute beauftragt und trug zur Bekanntheit des Sherpa-Volkes bei. Tenzing Norgay starb am 9. Mai 1986 in Darjiling (im indischen Westbengalen) im Alter von 71 Jahren. Der Trauerzug bei seiner Beerdigung war über einen Kilometer lang. Sein Sohn Jamling Tenzing Norgay sowie sein Enkel Tashi Tenzing bestiegen später ebenfalls den Gipfel des Mount Everest .
Image (LIFE.com)

… wurde der Skipionier Walter Ingham in Wien geboren. Er etablierte Österreichs Skigebiete nach dem Zweiten Weltkrieg als Urlaubsland. Bereits vor dem Krieg organisierte er sogenannte Packages, die den Transport, Unterkunft und Verpflegung, Skiverleih und den Skikurs umfassten und etabliere sich zusehends als Reiseveranstalter. Walter Ingham starb am 18. Juli 2000 im Alter von 86 Jahren auf Elba.
About Inghams – The History of Inghams

Heute vor 90 Jahren …
… wurde der Fußballklub Rayo Vallecano de Madrid S.A.D. als Agrupación Deportiva El Rayo im Madrider Stadtviertel Vallecas gegründet, die Spiele finden im Stadion Campo de Fútbol de Vallecas statt. Der Verein pendelt seit seiner Gründung zwischen erster und dritter Liga und kämpft derzeit in der Primera Division um Punkte. Die beste Platzierung Rayos war der achte Rang in der vergangenen Saison 2012/13, in der Copa del Rey schafften es die Vallecanos einmal ins Semifinale (1982). Die bisher einmalige Teilnahme im Europacup endete im Viertelfinale des UEFA-Cups 2001. Bekannte Spieler bei Rayo waren unter anderem Ricardo Gallego (1990–1992), Toni Polster (1992/93), Hugo Sánchez (1993/94) oder Gerhard Poschner (1999–2001). Bekannte Trainer waren Félix Huete (1951/52), Alfredo Di Stéfano (1975/76), Héctor Núñez (1974-1975, 1977-1978, 1979/80), Pepe Mel (2006-2010).
rayovallecano.es
rayoherald.com

Heute vor 75 Jahren …
… wurde der Autorennfahrer Al Unser in Albuquerque, New Mexico, geboren. Neben ihm schafften es nur A.J. Foyt und Rick Mears die Indy 500 viermal (1970, 1971, 1978, 1987 als bis heute ältester Fahrer) zu gewinnen, zweimal hintereinander erfolgreich waren bis heute nur vier andere Piloten. Außerdem hält er mit 644 Führungsrunden bis heute den Rekord in Indianapolis. Insgesamt gewann er dreimal die Gesamtwertung einer American Championship Car Racing-Serie (1970 USAC National Championship, 1983 & 1985 CART Indy Car World Series). Einzigartig: Unsers Bruder Bobby und sein Sohn Al junior waren ebenfalls bei den Indy 500 erfolgreich. In seiner Champ Car-Karriere gewann Unser 39 Rennen und stand 97 mal auf dem Podium.
Image (THRIFT SCORE)
Unser Racing Museum

Advertisements