Heute vor 125 Jahren …
… wurde der Collegetrainer George Edkin Little in Washington, D.C., geboren. Er betreute unter anderem das Football- (1916-1921: 2x Champions der Ohio Athletic Conference) und das Basketballteam (1916-1922) der Miami University. Seine Bilanz als Footballcoach war 54–16–4 (zusätzlich mit Cincinnati, Michigan und Wisconsin-Madison). Außerdem fungierte er von 1932–1953 als sportlicher Leiter an der Rutgers University. George Little starb am 23. Februar 1957 im Alter von 67 Jahren in New Brunswick, New Jersey.
Image (footballfoundation.org)

Heute vor 100 Jahren …
… wurde der Leichtathlet Nambu Chūhei in Sapporo, Hokkaidō, geboren. Der Weitspringer gewann bei den Olympischen Spielen 1932 die Goldmedaille im Dreisprung und Bronze im Weitsprung. Als bisher einziger Athlet hielt er gleichzeitig die Weltrekorde im Weit- (7,98 Meter, 1931) und im Dreisprung (15,72 Meter, 1932), die 1935 von Jesse Owens (W) bzw. Jack Metcalfe (D) übertrumpft wurden. Nambu Chūhei starb am 23. Juli 1997 im Alter von 93 Jahren in Ōsaka, Kinki.
Image (xinhuanet.com)

Heute vor 80 Jahren …
… begann die II. Fußball-Weltmeisterschaft in Italien mit dem Achtelfinale. Österreich bezwang Frankreich nach Verlängerung mit 3:2, Deutschland setzte sich gegen Belgien mit 5:2 durch, die Schweiz blieb gegen die Niederlande mit 3:2 erfolgreich. Für die Ausrichtung der WM kandidierten Schweden, Spanien und Italien. Für Italien sprach, dass das Land die WM in acht Städten austragen wollte. Die Stadien befanden sich teilweise bereits in der Bauphase und Staatschef Benito Mussolini stellte die notwendigen Finanzmittel für die Infrastruktur zur Verfügung. Uruguay nahm als Revanche für das geringe europäische Interesse an der WM 1930 nicht teil. England boykottierte die WM, da sie erneut nicht im Mutterland des Fußballs ausgetragen wurde.
fifa.com
Wikimedia Images

Heute vor 60 Jahren …
… wurde der Ringer Petre Dicu in Gostavățu, Țara Românească, geboren. Der Halbschwergewichtler gewann bei den Olympischen Spielen 1980 die Bronzemedaille, bei den Weltmeisterschaften 1977 Silber sowie bei Europameisterschaften zweimal Bronze (1978, 1979).

… wurde der Skirennläufer Konrad Bartelski in London geboren. Der Abfahrer fuhr im Weltcup einmal aufs Stockerl (Platz zwei in Gröden 1981). Bis zur letzten Zwischenzeit lag der Brite in Front, verpasste den Sieg schlussendlich um elf hundertstelSekunden (Sieger Erwin Resch) – bis die beste Platzierung, die ein britischer Skirennläufer im Weltcup erreichte.
konradbartelski.com

Heute vor 50 Jahren …
… wurde der Eishockeyspieler Chris Felix, voller Name Christopher Robin Felix, in Bramalea, Ontario, geboren. Der Verteidiger war in der NHL für die Washington Capitals (1987-1991), in Österreich für den Innsbrucker EV (1991-1993) und den Klagenfurter AC (1993-1995), in der Schweiz für Genève-Servette (1995/96) sowie in Deutschland für ESV Kaufbeuren
und Adler Mannheim (1997/98: DEL-Meister) aktiv. Felix war außerdem bei den olympischen Heim-Spielen 1988 für das Team Canada (Platz vier).
Image (hockeydb.com)

… wurde der Fußballspieler Volker Abramczik in Gelsenkirchen, Nordrhein-Westfalen, geboren. Bereits mit 17 Jahren gab der jüngere Bruder des Nationalspielers Rüdiger Abramczik sein Debüt in der 2. Bundesliga für die Schalker Profimannschaft und verhalf den Königsblauen zum Aufstieg in die deutsche Topliga. Am 4. August 1982 hatte der Führerscheinneuling einen schweren Unfall und zog sich massive Verletzungen (doppelter Schädelbruch, Lungenriss, Nierenquetschung) zu. In der darauf folgenden Erstligasaison kam Abramczik nur auf drei Einsätze (1 Tor). Weitere Stationen in seiner Karriere waren der MSV Duisburg (1984/1985) und Rot-Weiss Essen (1986-1990).
Image (msv-archiv.de)

… fand das Finale im Europapokal der Meister im Praterstadion in Wien statt. Inter Mailand besiegte vor 71000 Zusehern Real Madrid mit 3:1 und gewann zum ersten Mal den Pokal – und beerbte den ungeliebten Stadtrivalen AC Mailand. Der Deutsche Meister Borussia Dortmund erreichte das Halbfinale (2:2, 0:2 gegen Inter) und schaltete auf dem WEg dorthin FK Dukla Prag, Benfica Lissabon sowie Lyn Oslo aus. Der Schweizer Meister FC Zürich kam ebenfalls ins Semifinale (1:2, 0:6 gegen Real) und eliminierte zuvor PSV Eindhoven, Galatasaray Istanbul (nach Münzwurf!) und Dundalk FC. Österreichs Champion Austria Wien scheiterte bereits in der Vorrunde an Górnik Zabrze im Entscheidungsspiel.
uefa.com

… kassierte das Fußball-Nationalteam die höchste Niederlage seiner Länderspielgeschichte. Im Downing Stadium, New York City, verlor das Team USA mit 0:10 gegen die Nationalmannschaft Englands mit Gordon Banks, Kapitän Ron Flowers und Bobby Charlton. Die Torschützen: Roger Hunt 4, Frederick Pickering 3, Terence Paine 2, Bobby Charlton.
Image (explodingturnip.com)

Advertisements