Heute vor 140 Jahren …
… wurde der Luftfahrtpionier Henri Farman in Paris geboren. In jungen Jahren faszinierte ihn der Bahnrad- und Motorsport, nach einem Unfall wandte er sich dem Fliegen zu. Gemeinsam mit seinem Bruder Maurice modifizierte er das Motorflugzeug des Konstrukteurs Gabriel Voisin und stellte damit den Geschwindigkeitsweltrekord für Landflugzeuge mit 52,7 km/h auf (26. Oktober 1907). Am 13. Januar 1908 gelang Farman der erste Motorflug der Welt über eine Distanz von einem Kilometer, die er später auf 24,125 km steigerte. Außerdem war der Franzose der erste Pilot, der in seiner Maschine mit Léon Delagrange einen Passagier beförderte (29. März 1908). 1910 richtete er eine Personenverkehrslinie über 40 Kilometer zwischen Buc – wo seine Werkstätten waren – und Etampes, wo sein Flugfeld war, ein. Seine Flugzeuge wurden auch im Ersten Weltkrieg eingesetzt, danach gründete er mit seinem Bruder die erste Linienfluggesellschaft „Lignes Farman“, die später in die Air France überging. Henri Farman starb am 18. Juli 1958 im Alter von 84 Jahren in seiner Heimatstadt.
Image (histoire-image.org)

Heute vor 125 Jahren …
… wurde der Radrennfahrer Victor Linart in Floreffe (Provinz Namur), Wallonien, geboren. Der Steher wurde dreimal Weltmeister (1921, 1924, 1926, 1927), zweimal Vize-Weltmeister und einmal WM-Dritter sowie Europameister 1913. Nach einem Sturz zu Beginn seiner Karriere bei dem sich der Belgier die Nase brach, wurde er „Sioux“ genannt. Victor Linhart starb am 23. Oktober 1977 im Alter von 88 Jahren in Verneuil-sur-Avre, Département Eure, Haute-Normandie.
Image (radsportseiten.net)

… wurde der Rugbyspieler William „Billy“ Batten in Kinsley, West Yorkshire, geboren. Der Flügel und Center war unter anderem für Hunslet (1907–1913) und Hull (1913–1924) aktiv und einer der ersten Superstars der noch jungen Sportart. Außerdem absolvierte er Auswahlspiele für Großbritannien und England. Bekannt wurde er vor allem durch den „Batten Leap“, dabei übersprang er im vollen Lauf seinen Gegenspieler. Später wurde dieser „Trick“ vom Regelwerk untersagt. Billy Batten starb am 26 January 1959 im Alter von 69 Jahren.
Image (rugbyleagueoralhistory)
The Batten Leap 

Heute vor 110 Jahren …
… endeten die 1. Ringer-Weltmeisterschaften, die am 23. Mai begannen und in Wien stattfanden. Der Titel wurde in zwei Gewichtsklassen vergeben. In der Kategorie unter 75 Kilogramm holte Severin Ahlqvist Gold für Schweden. In der Klasse über 75 Kilogramm holte sich Österreich alle drei Medaillen, die WM-Krone ging an Rudolf Arnold.

Heute vor 90 Jahren …
… fand in Paris die erste Begegnung im Fußball zwischen einer europäischen und einer südamerikanischen Mannschaft statt. Im Zuge der Olympischen Spiele besiegte Uruguay das Team aus Jugoslawien mit 7:0.

Heute vor 75 Jahren …
… wurde der Feldhockeyspieler Theo Terlingen, voller Name Theodorus Bernardus Maria Terlingen, in Bussum, Provinz Nordholland, geboren. Der Verteidiger war für AH&BC Amsterdam aktiv und nahm mit den Niederlanden 1960 (Platz neun), 1964 (Platz sieben) und 1968 (Platz fünf) dreimal an den Olympischen Spielen teil, wo er insgesamt drei Treffer erzielte. Theo Terlingen starb am 1. Mai 2006 im Alter von 66 Jahren in Venlo, Provinz Limburg.
Image (anp-archief)

Heute vor 60 Jahren …
… wurde der Fußballspieler Wolfgang Sidka in Lengerich, Nordrhein-Westfalen, geboren. Der Mittelfeldakteur war unter anderem für Hertha BSC (1971–1980: Vizemeister 1975; 2x Pokalfinalist) sowie Werder Bremen (1982–1987: 3x Vizemeister) aktiv. Das UEFA-Cuprückspiel Bremens gegen RSC Anderlecht am 3. Oktober 1984 machte Sidka berühmt: Erst schoss er die Gastgeber mit 2:0 in Front – und nach dem 0:1 im Hinspiel stand Werder praktisch in der nächsten Runde. Doch ein Eigentor Sidkas entschied den Aufstieg zugunsten der Belger. Als Trainer ist der Deutsche seit 1988 (als Spielertrainer) tätig und betreute unter anderem VfB Oldenburg (1989-1993), Werder Bremen (1997-1998: Intertoto-Sieg), Al-Arabi (2003-2005) und Bahrain (2000-2003).
Image (zeit.de)

Heute vor 50 Jahren …
… wurde der Schachspieler Waleri Borissowitsch Salow in Wrocław, Niederschlesien, geboren. Der Russe wurde 1984 zum Internationalen Meister ernannt, 1986 erhielt er den Großmeistertitel. Im Nachwuchsbereich gewann er die Kadetten-WM 1980, wurde Jugend-Europameister und Zweiter bei der Jugend-WM (1983). Bei den sowjetischen Meisterschaften wurde er Zweiter 1987 und Dritter 1988. Die Schacholympiade 1989 gewann die Sowjetunion, Salow holte im Einzel die Silbermedaille. Beim Kandidatenturnier 1995 schaffte es Salow bis ins Halbfinale. Seine wichtigsten Turniersiege feierte der Russe in Amsterdam (1991, vor Garri Kasparow und Anatoli Karpow) sowie in Buenos Aires (1994, vor Viswanathan Anand, Anatoli Karpow). Die beste Weltranglistenplatzierung war Platz drei (Oktober 1988), das höchste Karriererating war 2776 (Jänner 1995).
Image (Wikipedia)

Heute vor 40 Jahren …
… starb der Automobilrennfahrer Silvio Moser im Alter von 33 Jahren in Locarno, Tessin, nach einem Unfall beim 1000-km-Sportwagenrennen in Monza. Geboren wurde er am 24. April 1941 in Zürich. Er startete als Privatfahrer zwischen 1967 und 1971 in der Formel 1. Seine besten Platzierungen: Platz fünf beim Großen Preis der Niederlande (1968), Platz sechs beim Großen Preis der USA (1969).
silviomoser.ch

Heute vor 25 Jahren …
… starb der Fußballspieler Don Revie, voller Name Donald George Revie, im Alter von 61 Jahren in Edinburgh, Schottland, nach schwerer Krankheit. Geboren wurde er am 10. Juli 1927 in Middlesbrough, North East England. Der Angreifer war unter anderem für Leicester City (1944–1949), Manchester City (1951–1956: FA-Cup-Sieger & Fußballer des Jahres 1956), Leeds United (1958–1962). Außerdem absolvierte er sechs Länderspiele (4 Tore) für England (1954–1955). Revie übernahm unter anderem das Traineramt bei Leeds United (1961–1974) sowie der englischen Nationalmannschaft (1974–1977) und gewann 2x die englische Meisterschaft (1969, 1974), 2x den Messestädtepokal (1968, 1971), den FA-Cup 1972, den Ligapokal 1968. Insgesamt wurde er dreimal zu Englands Trainer des Jahres gekürt (1969, 1970, 1972).
Image (mightyleeds.co.uk)

Heute vor 40 Jahren …
… starb der Automobilrennfahrer Silvio Moser im Alter von 33 Jahren in Locarno, Tessin, nach einem Unfall beim 1000-km-Sportwagenrennen in Monza. Geboren wurde er am 24. April 1941 in Zürich. Er startete als Privatfahrer zwischen 1967 und 1971 in der Formel 1. Seine besten Platzierungen: Platz fünf beim Großen Preis der Niederlande (1968), Platz sechs beim Großen Preis der USA (1969).
silviomoser.ch

Advertisements