Heute vor 125 Jahren …
… wurde der Boxer Harry Wills, „The Black Panther“ oder „The Brown Panther“, in New Orleans, Louisiana, geboren. Der Schwergewichtler gewann dreimal die Weltmeisterschaft für Farbige und wechselte sich dabei mit  Sam Langford ab (1. Mai 1914, 3. Januar 1916, 14. April 1918), gegen den er 22Mal antrat. Viele weißhäutige Gegner standen für Wills und Longford nicht zur Verfügung, Weltmeister Jack Dempsey etwa verweigerte Kämpfe gegen Schwarze Boxer. The Black Panther absolvierte insgesamt 108 Profikämpfe, gewann davon 87 (54 KO) und verlor 10 (5 KO).  Harry Wills starb 21. Dezember 1958 im Alter von 69 Jahren in New York.
Image (Boxrec Boxing Encyclopaedia)

Heute vor 110 Jahren …
… wurde der Fußballspieler und -trainer Georg „Schorsch“ Knöpfle in Schramberg, Baden-Württemberg, geboren. Der Halbstürmer war unter anderem für die SpVgg Fürth (1926–1928) sowie FSV Frankfurt (1928–1934) aktiv. Er absolvierte 23 Länderspiele für Deutschland (1928–1933) unter anderem bei den Olympischen Spielen 1928. Als Trainer betreute Knöpfle unter anderem Eintracht Braunschweig (1937–1948), den Hamburger SV (1949–1954, 1969–1970), Werder Bremen (1958–1963: Pokalsieger 1961) und den 1. FC Köln (1963–1966: Meister 1964, Vizemeister 1965). Georg Knöpfle starb in Hamburg am 14. Dezember 1987 im Alter von 83 Jahren.
Image (bundesliga.de)

Heute vor 100 Jahren …
… wurde der Eishockeyspieler Turk Broda, eigentlich Walter Edward Broda, in Brandon, Manitoba, geboren. Der Torhüter war für die Toronto Maple Leafs (1935–1951) aktiv, mit denen der ukrainisch-stämmige Broda fünfmal den Stanley Cup holte (1942, 1947, 1948, 1949, 1951). Persönlich wurde er dreimal ins All-Star Team (1941, 1942, 1948) und zweimal zum besten Goalie (Vezina Trophy: 1941, 1948) gewählt. Turk Broda starb am 17. Oktober 1972 im Alter von 58 Jahren in  Toronto, Ontario.
Image (ebay.com)

Heute vor 50 Jahren …
… fand das Wiederholungsspiel des Finalduells im Europapokal der Pokalsieger im Bosuilstadion, Antwerpen statt. Sporting Lissabon bezwang MTK Budapest mit 1:0 durch das legendäre Tor von João Morais („o Cantinho do Morais„) durch einen direkt verwandelten Eckball. Im regulären Endspiel trennten sich die beiden Teams zwei Tage zuvor im Heysel-Stadion, Brüssel, mit 3:3 nach Verlängerung (vor 3.208 Zusehern!). Die Erstrunden-Partie zwischen Sporting und APOEL Nikosia (16:1) ist das bis heute torreichste Europapokalspiel. Im Viertelfinale holten die Portugiesen mit einem 5:0 im Rückspiel gegen Manchester United einen 1:4-Rückstand aus dem Hinspiel auf. Sportings Gegner auf dem Weg ins Finale: Olympique Lyon, Manchester United, APOEL Nikosia, Atalanta Bergamo. MTK Budapest eliminierte Celtic Glasgow (nach einem 0:3 im Hinspiel in Glasgow), Fenerbahçe Istanbul, BSG Motor Zwickau (1. Runde), Slawia Sofia. Der Hamburger SV kam bis ins Viertelfinale, der Linzer ASK scheiterte im Wiederholungsspiel der Vorrunde, der FC Basel hatte in der Vorrunde gegen Celtic Glasgow keine Chance (1:10).
uefa.com

Heute vor 20 Jahren …
… kassierte die junge Österreichische Rugby-Union-Nationalmannschaft in Wien mit 0:72 gegen die Ukraine ihre höchste Niederlage.

Advertisements