Heute vor 100 Jahren…
…wurde der Fußballspieler Johann Hofstätter geboren. Der Mittelfeldspieler war unter anderem für Rapid Wien (1937-1945: Meister 1938, 1940, 1941; Deutscher Meister 1941; Deutscher Pokalsieger 1938) aktiv und absolvierte ein Länderspiel für Nazi-Deutschland und 6 für Österreich („Ostmark-Auswahl“). Hofstätter erzielte im deutschen Pokalfinale 1938 beim 3:1 (0:1)-Finalsieg gegen den FSV Frankfurt den Treffer zum 2:1 (85. Minute). Das Finale um die Meisterschaft 1940 verpasste er, nachdem er auf seinem Rad von einem Auto angefahren wurde. Er musste mit 37 Stichen am Auge genäht werden. Hans Hofstätter starb am 27. Juli 1996 im Alter von 83 Jahren.
Image (team-hofstaetter.at)

Heute vor 75 Jahren…
…wurde der Autorennfahrer Alan Rees in Langstone, Wales, geboren. Er startete bei drei Grand Prix-Rennen (beste Platzierung: Rang 7 am Nürburgring 1967). Sein Platz war in der Formel 2, wo er als Fahrer und Manager für das Team Roy Winkelmann fuhr und Stars wie Jim Clark, Jochen Rindt und Jackie Stewart besiegte. 1969 wurde er Gründungsmitglied von March Engineering, anschließend Teammanager von Shadow und Arrows. 
Image (speedweek.ch)

Heute vor 25 Jahren…
…starb der Motorsportler Piero Taruffi (geboren am 12. Oktober 1906 in Rom) im Alter von 82 Jahren in Rom. 1937 gelang ihm auf einer Gilera der damalige Motorradweltrekord mit 274,181 km/h über den so genannten „fliegenden Kilometer“. Seine Erfolge – Formel 1 (Ferrari): 1 Grand Prix Sieg (Schweiz 1952) – Gesamtdritter 1952, Sechster 1950) – 18 Starts eroberte er fünf Podestplätze. Sportwagen (Lancia):  Carrera Panamericana 1951 – Targa Florio 1954 – Giro di Sicilia 1954, 1955 – Mille Miglia 1957 (Ferrari). Motorrad: 500-cm³-Europameister 1932 (Ferraro Norton). 1957 zog er sich vom aktiven Motorsport zurück. Sein Buch „Die Technik des Motorsports“ (1966) wird in Fachkreisen als Klassiker der Sportliteratur betrachtet.
Image (livejournal.com)

<a

Weitere Jahrestage

Heute vor 140 Jahren…
…wurde der Langstreckenläufer Spyridon Louis in Maroussi bei Athen geboren. Er machte sich mit seinem Sieg im Marathon bei den Olympischen Spielen 1896 unsterblich. Er benötigte für die 42,195 Kilometer lange Strecke 2:58:50 Stunden. An dem Lauf nahmen 13 Griechen und vier Ausländer teil. Es waren bereits vorbereitete eigene Getränke erlaubt. In einem offiziellen Bericht heißt es: „Als Spyros Louis aus Maroussi bei einem Wirtshaus in Pikermi vorbeikommt, trinkt er ein Glas Wein, erkundigt sich nach den vordersten Läufern und versichert mit Bestimmtheit, daß er sie erreichen und überholen werde.“ 1926 wird er unter der Beschuldigung, Militärdokumente gefälscht zu haben, inhaftiert, nach über einem Jahr im Gefängnis jedoch freigesprochen. Spyridon Louis starb am 26. März 1940 im Alter von 67 Jahren an einem Herzinfarkt.
olympic.org/spyridon-louis

 

Heute vor 120 Jahren…
…wurde der Schachkomponist Arnoldo Ellerman in Buenos Aires geboren. Er komponierte etwa 5840 Schachaufgaben, gewann 115 erste Preise. Er leistete einen wesentlichen Beitrag zur Wiedergeburt des strategischen Zweizügers.1956 wurde er Internationaler Preisrichter für Schachkompositionen, 1959 wurde er zum Internationalen Meister für Schachkomposition ernannt. Arnoldo Ellerman starb am 21. November 1969 im Alter von 76 Jahren in seiner Heimatstadt.
Image (chessbase)

Heute vor 90 Jahren…
…wurde der Skilangläufer Josef Schnyder in der Schweiz geboren. Er nahm bei den Olympischen Winterspielen 1952 am 18 km- (37.) und 50 km-Rennen teil (20.).

Heute vor 70 Jahren…
…wurde der Ringer Yōjirō Uetake in Tatebayashi, Region Kantō auf Honshū (Japan), geboren. Der Bantamgewichtler gewann 2x Olympia-Gold (1964 in Tokio, 1968) im Freistil. Nach seiner aktiven Karriere betreute er die japanische Nationalmannschaft. 2005 wurde Uetake in die FILA International Wrestling Hall of Fame augenommen.
Image (wn.com)

…wurde der Sportreporter Dirk Thiele in Aken, Anhalt-Bitterfeld, Sachsen-Anhalt, geboren. Seit 1970 arbeitete er als Kommentator für das DDR-Fernsehen unter anderem von der von der Vierschanzentournee und den Olympischen Spielen. Ab Februar 1992 fungiert er als Kommentator bei Eurosport mit den Haupteinsatzgebieten Ski Nordisch, Fußball und Leichtathletik. 2001 wurde er für den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Sportsendung“ und 2005 für den Adolf-Grimme-Preis im Wettbewerb „Spezial“ nominiert.
Image (superillu)

Heute vor 50 Jahren…
…wurde der Fußballspieler Roman Sedláček in Těšany, Jihomoravský kraj (Südmährische Region), Tschechien, geboren. Der Angreifer war unter anderem für Sigma Olmütz (1986-1991) und  Hansa Rostock (1991-1992) aktiv. Außerdem absolvierte er 5 Länderspiele für die Tschechoslowakei.
Image (fotbal.tesany.cz)

…wurde der Radrennfahrer Wassili Iwanowitsch Schdanow, auch Jdanov oder Zjdanov in Salomnoje, Oblast Belgorod, Zentralrussland, geboren. Seine größten Erfolge: Amateur-Weltmeister im Mannschaftszeitfahren 1985 — 2 Etappensiege bei der Friedensfahrt — Etappensieg bei der Österreich-Rundfahrt 1985. Bei den großen Rundfahrten nahm er sechsmal teil und erreicht fünfmal das Ziel (2x Tour de France, 1x Giro, 2x Vuelta), bei der Vuelta 1990 stieg er vorzeitig aus. Als Trainer betreute er die Olympia-Mannschaft der Ukraine (1994-1996), seit 2011 ist er als Betreuer beim Team Lampre-ISD angestellt.
Images (radsportseiten.net)

Heute vor 20 Jahren…
…starb der Hockeyspieler Rudolf „Tito“ Warnholtz im Alter von 86 Jahren. Geboren wurde er am 17. Februar 1906. Der Torhüter gewann mit der deutschen Feldhockey-Mannschaft die Olympische Silber-Medaille 1936. Warnholtz stand beim Spiel gegen Afghanistan (4:1) im Tor. Während seiner gesamten Karriere kam er auf zehn Länderspiele für Deutschland.
Image: Margot Schmidt und Tito Warnholtz (Harvestehuder THC)

Advertisements